Plastische chirurgie

Augenlidoperation

Einführung

Mit der Zeit kommt es zum Erschlaffen der Ober- und Unteraugenlider. Es bilden sich Hautfalten, die manchmal mit Fettgewebe gefüllt sind, und man nennt sie Tränensäcke. Öfters befinden sie sich auf den Unterlidern – Tränensäcke unter den Augen. Es ist notwendig, sie von Schwellungen zu unterscheiden. Die auf Basis von Schwellungen entstandenen Tränensäcke um die Augen verschwinden. Entstandene Tränensäcke auf Basis von Fettgewebe – Fettprolapse, verschwinden nicht und ändern sich nur wenig. Das Hauterschlaffen – ein Hautüberschuss kann manchmal so groß sein, dass er das Sehen behindert und das Sehfeld einschränkt. Es handelt sich um einen Eingriff mit kleiner Belastung des Organismus.

Für wen ist der Eingriff geeignet

Die oben angeführten Symptome fangen meistens langsam nach dem 30. Lebensjahr an, aber nur selten wird die Operation vor dem 35. Lebensjahr durchgeführt. Es gibt nur wenige Frauen und Männer, bei denen die vorgenommene Operation nach dem 45. Lebensjahr keine bedeutende Wirkung gezeigt hätte, die etwa 7-12 Jahre aushält. Die Operation kann man wiederholen, es ist aber nicht gut, sie mehr als zweimal im Leben durchzuführen.

Vor der Operation, Beratung, Bestelltermin

Der Operation sollte eine Beratung vorangehen, für die man sich telefonisch einen Termin vereinbaren muss. Sollten Sie mit der Anreise ein Problem haben, ist es möglich, vor allem bei der Operation von Oberaugenlidern die “Beratung“ mittels Zusendung von Fotos per E-Mail an info(zavinac)stepan-plastika.cz zu ersetzen oder sich direkt einen Operationstermin zu vereinbaren. Die Beratung wird dann unmittelbar vor dem Eingriff durchgeführt. Beide Verfahren bedeuten ein Missverständisrisiko und sind nur eine Notlösung.

Bei gesunden Menschen erfordert die Operation keine besondere Vorbereitung oder Untersuchung. 14 Tage vor dem Eingriff ist es sinnvoll, keine Acetylosalicylsäure enthaltende Medikamente (Acylpyrin, Anopyrin und Aspirin) einzunehmen. Vorsichtig abzuwägen ist bei den Patienten, die Medikamente zur Minderung der Blutgerinnung einnehmen. Weniger geeignet ist es 3 Tage vor und nach Anfang der Menstruation zu operieren. Die Operation kann man während des ganzes Jahres durchführen.

Sollte der Termin bei der Beratung nicht festgelegt werden, kann man ihn jederzeit telefonisch vereinbaren. Bei der Terminreservierung ist eine Anzahlung zu leisten.

Wie wird der Eingriff durchgeführt

Der Eingriff wird meistens ambulant unter lokaler Anästhesie durchgeführt. Zum Eingriff ist es nicht günstig, nüchtern und durstig zu kommen. Sie sollten in guter Kondition sein. Außer der Injektion ist der Eingriff nicht schmerzhaft, wird gut vertragen und dauert bei den Oberaugenlidern etwa 1 Stunde und bis 2 Stunden bei den Ober- sowie Unterlidern. Die Eingriffsgrundlage ist die Beseitigung von Hautüberschüssen auf den Augenlidern und in begründeten Fällen auch der Fettgewebe. Die Narben sind in der Hautfalte über dem Oberaugenlid und direkt unter dem Wimpernkranz auf dem Unteraugenlid. Nach dem Eingriff ist es notwendig, sich die Abfahrt zu sichern oder bis zum zweiten Tag zu bleiben.

Postoperativer Verlauf und Empfehlung

Nach der Operation bilden sich fast immer blaue Flecken, die bis zu dunkelblau und sich rund um das Auge befinden können. Die Blutergüsse verschwinden in der Regel nach 14 Tagen. Nach 14 Tagen sehen die Augen nicht ganz natürlich aus, und den Zustand kann man mit Augenreiz wie z.B. bei Bindehautentzündung vergleichen. Als Vorbeugung gegen blaue Flecken – Hämatome, Schwellungen und für den reibungslosen Heilungsverlauf ist Ruhe sehr wichtig, und das vor allem in den ersten postoperativen Stunden. Planen Sie sich nach der Operation eine Ruhe von 48 Stunden mit überwiegend geschlossenen Augen ein. Auf die Augen werden Verbände gelegt, die Sie schon bei der Beendigung der Operation bekommen, und es wird Ihnen erklärt und gezeigt, wie der Verband vorzubereiten ist. Gleichzeitig bekommen Sie die komplette Ausstattung für die postoperative Behandlung. Die Schwellungen können ungleichmäßig sein, was vorübergehend zur asymmetrischen Lage der Narben führen kann. Die Operation bringt nur ausnahmsweise akute Komplikationen mit sich. Die Stiche werden am 5.-7. Tage nach der Operation gezogen.

Wenn Sie es sich erlauben können, mit blauen Flecken in die Arbeit zu gehen, ist es am 5. Tag nach der Operation möglich (unter erschwerten Bedingungen am 3. Tag nach der Operation), ansonsten ist es notwendig, wegen der Hämatome mit gesellschaftlicher Einschränkung von 14 Tagen zu rechnen.

Um den 10. Postoperationstag können die Narben anfangen, sich zurückzuziehen und hart zu werden. Es ist eine normale Phase während der Heilung der Narbe, die nach einer Zeit wieder von alleine verschwindet. Diese Zeit kann man mit Massagen und Anwendung von speziellen silikonhaltigen Narbencremen verkürzen.

Operationsrisiken

Die schwer wiegendste Komplikation auf den unteren Augenlidern ist die Entstehung von Ektropium – ein Zustand, wenn die Haut zieht und das Augenlid nicht gut geschlossen werden kann. Eine bedeutende Prävention dafür ist die Einhaltung der postoperativen Ruhe. Der Zustand wird nur langsam mit Hilfe von Massagen und weiteren Maßnahmen verbessert. Eine weitere Komplikation ist die Entstehung eines Organhämatoms in der Unterhaut. Das Hämatom wird immer absorbiert, es kann aber die Heilung deutlich verlängern. In diesem Fall ist es günstig, das Hämatom auszulassen. Sonstige Risiken wie Infektion, Heilungsstörungen usw. kommen nicht oft vor, aber es kann dazu kommen, wie bei jeder Wunde.

Sollten Sie Fragen oder Anmerkungen haben, dann kontaktieren Sie uns mittels E-mail, per Telefon oder online unter dem Kontaktformular.

Empfehlen sie uns

Geben Sie ihren Bekannten unsere Webseite bekannt!
Es genügt Ihren Namen und Ihre E-mail auszufüllen.